Geradlinig? Langweilig.

Ein Ferrari hat rot zu sein, ein Texaner einen Stetson zu tragen und ein Wiener täglich Schnitzel zu essen. Gewohnheiten und Klischees machen das Leben so einfach und ordentlich.

Und langweilig.

Für Musiker ist das ein Problem. Von Ihnen wird erwartet, dass sie ihren gewohnten Stil spielen und leben – und nichts anderes. Die meisten Fans wollen gar nicht überrascht werden, sondern Bewährtes unbesehen kaufen können. Die Produzenten wollen die Stammkundschaft auf keinen Fall verschrecken. (Einzige Ausnahme sind Alben mit Weihnachtsmusik, aber das ist ein ganz eigenes Thema.)

Wenn ein etablierter Musiker wie James Carter dann doch einmal aus dem üblichen Muster ausbricht – vermutlich ganz einfach, um ein wenig Spaß zu haben – rümpfen die eisernen unter den Fans die Nase und runzeln die Kritiker die Stirn.

Für alle, denen James Carter nicht spontan geläufig ist: Er ist eine der Ikonen jüngerer Generation des traditionellen Jazz zwischen Bebop, Hardbop und Free Jazz.

Und dann kommt der Mann im Jahr 2000 plötzlich auf die Idee und macht mit Layin‘ in the cut ein Funk-Jazz-Album, also Fusion. Die Kritiker sind skeptisch und vermuten, er laufe nur einem Trend nach, wolle also das schnelle Geld machen, ohne Rücksicht auf seine musikalischen Wurzeln. Und diese Art von Musik sei sicher nicht seine „second nature“.

Und wenn schon. Erstens steht nirgends geschrieben, dass ein guter Jazzmusiker keinen wirtschaftlichen Erfolg haben darf (Smooth-Jazz-Seelenverkäufer vielleicht mal ausgenommen.) Und zweitens bringen Seiteneinsteiger wie Carter auch frischen Wind ins Fusion-Genre.

IMG_0108
Dinge quer zu denken kann Sinn ergeben. Oder Spaß machen. (Foto: Fusion Revival)

Ja, es stimmt: Nicht das ganze Album ist gelungen. Und ja: Es ist eine Art Findling im Carter-Universum geblieben.

Aber gerade deshalb sind Titel wie das Titelstück absolut hörenswert. Wie Carter die sehr „loose“ spielende Band mit Free-Jazz-Elementen auf dem Tenorsax kombiniert, ist mir so nicht untergekommen. Unbedingt anhören, und die Tracks unbedingt zu Ende hören.

Sie brauchen es ja keinem Jazz-Hardliner zu erzählen.

Auf Spotify:

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Blütensthaub

Ralph Butler

Rike's MusicWorld

Mein Weg in die Musikindustrie

Ohrensause

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrthum.

radiohoerer

Der Blog für Radiotipps, Musik - und Jazzfans

Blütensthaub

Ralph Butler

Rike's MusicWorld

Mein Weg in die Musikindustrie

Ohrensause

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrthum.

radiohoerer

Der Blog für Radiotipps, Musik - und Jazzfans

Blütensthaub

Ralph Butler

Rike's MusicWorld

Mein Weg in die Musikindustrie

Ohrensause

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrthum.

radiohoerer

Der Blog für Radiotipps, Musik - und Jazzfans

%d Bloggern gefällt das: